6 Fragen, mit denen du eine klare Entscheidung triffst

Donnerstagmorgen bei Andrea im Schlafzimmer…

6:00 weckten mich heute wie jeden Morgen die Kirchenglocken in meinem kleinen Dörfchen im Chiemgau. Und noch nicht mal die Augen richtig auf startete schwungvoll mein Gedankenkarussel:

Schreibe ich erst meinen Blogartikel oder hole ich die Post aus dem Atelier? Oder sollte ich als erstes meine Umfrage auswerten und dann entscheiden, welches Webinar ich zuerst plane, das für die Bewerber oder für die Gründer/Unternehmer? Soll ich jetzt den roten oder den schwarzen Flitzer leasen? Die Messe kommende Woche muss ich auch unbedingt vorbereiten oder heute doch lieber das Video im Freien drehen? Es soll doch heute so schönes Wetter werden.

So viele Ideen und Entscheidungen, die zu treffen sind und ich bin noch nicht mal aufgestanden.

In jeder Sekunde treffen wir Entscheidungen – kleine und große – bedeutende oder weniger bedeutende – bewusst und unbewusst. Dumm, die Welt ist voller Möglichkeiten. Heute mehr denn je. Hmm, was hätte ich nun gerne?

Dieser Blogartikel ist meinen lieben hochsensiblen Scanner-Klienten gewidmet, die gerade geballt in mein Mentorin-Leben purzeln :), was mir sehr gefällt, bin ja selbst eine Scannerpersönlichkeit.

Was ist ein Scanner, auch Multitalente genannt, sind Menschen, die sich schwer für eine Sache entscheiden können, weil sie vielbegabt und sehr kreativ sind sowie viele unterschiedliche Interessen haben. Sie sind oftmals Generalisten oder sogar Spezialisten auf verschiedenen Gebieten, langweilen sich schnell und tun sich schwer, sich auf eines zu konzentrieren, gar zu spezialisieren und das in unserer deutschen Welt, in der man nur als erfolgreich gilt, wenn man Experte in einer Sache ist und/oder einen stringenten Lebenslauf vorlegen kann.

Die Scanner-Welt jedoch hält viel mehr Alternativen parat. Wir haben es besonders schwer uns zu entscheiden. Und wumms! Ist vor lauter Möglichkeiten die Blockade drin. Und das auch noch hausgemacht ;).

Jetzt hast du 3 verschiedene Möglichkeiten:

1) Du gehst der Entscheidung aus dem Weg.

Super! Es finden sich sicherlich Menschen in deinem Umfeld, die sich jetzt freuen, dass du nicht nach deinen, sondern nach IHREN Bedürfnissen handelst. Endlich folgst du ihren Rat-Schlägen.

2) Du zögerst Entscheidungen hinaus.

Nach einiger Zeit fühlst du dich verdammt zerrissen. Du lässt verschiedene Szenarien vor deinem inneren Auge Revue passieren, drehst jeden Stein um und gehst deinen Freunden mit deinen Überlegungen in Endlosschleife richtig auf die Nerven. Letztendlich krabbelst du doch wieder in deinen Komfortkäfig. Alles bleibt erst mal wie es ist, aber wohl fühlst du dich nicht.

Wie sollst du denn wissen, wie Szenario 3 ausgeht, wenn du es nicht probierst?

3) Du tust es einfach und wagst endlich mal etwas.

Wenn ich wahrnehme, dass ich über etwas viel zu lang nachdenke, höre ich gerade dann bewusst auf meinen Bauch. Ich schalte den Kopf aus und stell den Knopf auf Intuition. Mein Bauch liegt immer richtig, denn meine Seele weiß im Grunde immer, was gut für mich ist. Der Verstand ist hinter her dazu da, die Bauchentscheidung noch einmal zu prüfen und in Worte zu fassen.

Jede Entscheidung ist besser als gar keine Entscheidung

Was passiert, wenn du dich einfacher entscheiden kannst?

  • Mehr Klarheit – auf allen Ebenen
  • Gelassenheit und freie Bahn für deine anderen spannenden Projekte
  • Türen öffnen sich, wo du sie nicht erwartet hast.
  • Energie wird frei und du bist motiviert und begeistert.
  • DU gestaltest dein Leben, nicht andere!
  • Deine Mitmenschen wissen, woran sie sind.
  • Du lebst und dienst deiner Mission/Berufung.
  • Du genießt deinen Erfolg – auch auf allen Ebenen.

 

6 Schlüsselfragen für kraftvolle Entscheidungen

1. Bringt dich der nächste Schritt wirklich deiner Vision näher?

Jede deiner Handlungen sollte deiner Lebensvision unterstellt sein. Diese Frage stelle ich mir immer als erste, wenn ich anfange zu zweifeln oder mich zu verzetteln. So kannst du deine Leitplanken beachten.

Beispiel: Wenn es für dich das Größte ist, draußen zu sein, in der Erde zu buddeln und deine Hände schmutzig zu machen, dann wirst du dich eher für eine Karriere als Landschaftsgärtnerin entscheiden, als 45 Jahre lang in einem Bürojob zu versauern.

2. Entscheidest du dich aus Angst oder Liebe?

Es gibt nur diese beiden Motivationen, warum Menschen etwas tun. Entweder du tust etwas aus einem Druck heraus (weg von) oder du folgst deiner Sehnsucht (hin zu). Welche Entscheidung fühlt sich wohl stimmiger an?

Beispiel: Nimmst du den Job, weil du Angst hast, deine Familie nicht ernähren zu können und nimmst die vielen Dienstreisen im Auto in Kauf, obwohl du es hasst, oder folgst du deinem Ruf und verwirklichst dich mit dem, was du am besten kannst, um später damit richtig richtig gut Geld zu verdienen?

3. Hat die Entscheidung etwas mit deinen Werten zu tun?

Jede deiner Handlungen basiert auf deinen Werten.  Was ist dir wirklich wichtig?

Beispiel: Ein kreativer und freiheitsliebender Mensch wird wahrscheinlich einen Job mit Gestaltungsspielraum oder gar eine Freelancer-Tätigkeit über eine sichere Festanstellung stellen.

4. Ziehst du aus der Entscheidung Energie?

Welche Auswirkung hat deine Entscheidung? Beobachte dich genau.

Beispiel: Du hast Zeit mit einer bestimmten Person verbracht. Hat sie dich inspiriert und motiviert oder hat sie die Energie gezogen, dich ausgelaugt und du fühlst dich schlapp danach? Nimm wahr, wer dich unterstützt, dich entspannt und dich weiter bringt und umgebe dich mehr mit solchen Menschen.

5. Was ist deine Motivation hinter der Entscheidung?

Mal ehrlich, warum willst du es tun? Was willst du mit deiner Entscheidung erreichen?

Beispiel: Sei kritisch mit dir selbst. Tust du es wirklich für dich oder willst du andere damit beeindrucken? Willst du etwas Bedeutsames schaffen, anderen damit dienen oder nur Aufmerksamkeit erhaschen?

6. Was passiert, wenn du die Entscheidung nicht triffst?

Jetzt hast du dich so lange damit beschäftigt. Diese Überlegung sollte dein Booster sein :).

Einmal getroffen, fällt uns Scanner-Persönlichkeiten das Dranbleiben oft schwer.

Hier hilft wieder die Bewusstmachung deiner Vision, deines eigenen Weges und deines Warums. Sobald du wieder dein Ziel vor Augen hast, fällt es dir nicht mehr schwer, dich täglich dazu neu zu motivieren. Deshalb hängt meine Visionscollage stets vor meinem Schreibtisch.

Sollte deine Entscheidung allerdings nicht mehr zu dir passen. Warum willst du sie dann krampfhaft aufrechterhalten?

Entscheidungen dürfen angepasst werden. Wir Scanner denken, fühlen und handeln schneller als andere. Somit können wir uns auch an veränderte Marktgegebenheiten, Kundenwünsche und andere Menschen schneller anpassen. Das ist eine tolle Gabe.

Nun freue ich mich auf deinen Kommentar, was dir beim Entscheiden hilft.

Im übrigen, ich habe mich wie folgt entschieden:

1. Der schwarze Flitzer kommt nächste Woche. Nach 12 Jahren mal wieder ein neues Auto. Freu!

2. Das Ergebnis der Umfrage ergab drei verschiedene Webinare zu

2.1. Souverän bewerben

2.2. Die wahre Berufung finden und

2.3 Kundengewinnung leichtgemacht.

3. Ein Video gibt es erst wieder kommende Woche. Eine Entspannungsmeditation auf dem Steg in der Frühlingssonne war mir heute wichtiger.

Eine Webinar-Einladung erhältst du rechtzeitig, wenn du dich hier einträgst, falls du es noch nicht getan hast.

Sonnige Frühlingsgrüße vom Chiemseesteg

Deine Andrea

3 Comments

  • Katharina

    Reply Reply 24. April 2016

    Liebe Andrea, ich fand den Blogeintrag richtig hilfreich! Gerade mit Entscheidungen tue ich mich auch sehr schwer und habe mich in den 2 Möglichkeiten, vor einer Entscheidung zu stehen (entweder aus dem Weg gehen oder herauszögern), direkt wieder erkannt. Deine 6 Schlüsselfragen für eine kraftvolle Entscheidung finde ich super 🙂 Hab ich mir sofort mit dem Smartphone abfotografiert um mich nun so vor Entscheidungen immer daran zu erinnern und zukünftig hoffentlich mit mehr Leichtigkeit und Klarheit zu einer Entscheidung zu finden, die sich FÜR MICH stimmig anfühlt. Danke! 🙂 Liebe Grüße, Katharina

    • Andrea

      Reply Reply 24. April 2016

      Liebe Katharina, ich finde es klasse, wie du das gleich in die Tat umsetzt! Wenn du die 6 Kriterien beachtest, wird es dir in Zukunft leichter fallen, deiner Intuition zu folgen. Alles Liebe nach Nürnberg! Andrea

  • Stefanie

    Reply Reply 2. Mai 2016

    So viele Ideen und Entscheidungen, die zu treffen sind und ich bin noch nicht mal aufgestanden. Das kenne ich sehr gut 🙂 Danke für den Artikel hat Spaß gemacht zu lesen.

Leave A Response

drei + 9 =

*

* Denotes Required Field