Wie du auch mit kleinem Budget Wunschkunden über Facebook gewinnst

Wunschkunden über Facebook organisch zu gewinnen ist einfach. In den letzten Jahren habe ich immer wieder bewiesen, dass authentisches, erfolgreiches Marketing nicht Unsummen kosten muss. Ich werde oft von meinen Kundinnen gefragt, wie sie teure Werbung bezahlen sollen, wenn sie noch nicht genügend Einnahmen haben. Doch es gibt Alternativen zu teuren Werbekampagnen. Diese funktionieren vor allem gut, wenn Du sie mit energetischem Marketing verbindest. 

Ich möchte Dich ermutigen, nicht zu lange zu warten, sondern direkt mit Deinem Business loszulegen. Dies ist möglich, wenn Du gezielt auf Deine Kunden eingehst und weißt, wo Du sie abholen kannst. So schaffst zu es auch mit einem kleinen Budget schon Wunschkunden anzuziehen.

Wie genau und mit welchen Methoden auf Facebook Du es schaffen kannst, genau die Wunschkunden zu finden, die wirklich gut zu Dir passen, erzähle ich in diesem Webinar:

 

Hier fasse ich die Strategien nochmals zusammen:

Der Kundenavatar

Der Avatar Deines Kunden beschreibt zielgenau Deinen Wunschkunden mit Alter, Vorlieben, Lebenssituation, Einkommen, Leseverhalten, Persönlichkeitsmerkmalen und so weiter.

Es ist so wichtig Deinen Kunden genauso gut zu kennen wie Dich selbst. Du kannst Dich intensiv mit ihm beschäftigen, indem Du die wichtigsten Fragen notierst:

  • Was denkt Dein Kunde?
  • Was hört er?
  • Von wem wird er beeinflusst? (Schule, Mitbewerber, Kunden…)
  • Was sagt er?
  • Was spricht er immer wieder aus?
  • Was hat der Kunde für Probleme, die gelöst werden sollen?

So bekommst Du ein Gefühl für Deinen Wunschkunden, der sich dann genau angesprochen fühlt.

Himmel und Hölle Deines Kunden 

Alles wovon Du in Deinen Marketingtexten schreibst, was Du in Deinen Videos erzählst,  das holt den Kunden genau dort ab, wo er steht. Er hat das Gefühl, dass Du ihn wirklich verstehst – erst dann sieht er Dich auch.

Du beschreibst erst die Hölle, den Schmerz Deines Kunden, dann den Himmel. Der Himmel ist seine Lösung, die Lösung seines Problems.

Je detaillierter Du das machst, desto besser wirst Du den Kunden ansprechen können. Gute Sätze sind hier z.B. : „Kennst Du das auch, dass Du… „ oder über einen Fakt wie „Deine Facebookgruppe ist lahm, sie beteiligt sich nicht an dem Dialog.“ Oder „Du hast das Gefühl, …”

Um ihn besser zu verstehen, kannst Du ihn ganz konkret auf Facebook fragen. Stelle Umfragen auf Deiner Seite oder in eine Gruppe, wenn Du schon eine hast. Frage Deine Gruppenmitglieder, in dem Du verschiedene Auswahlmöglichkeiten anbietest.

Deine Umfragen sollten gezielt sein, Du solltest ganz tief in das Thema reingehen. Du kannst Punkte vorgeben, die recht spezifisch sind. Durch die Fragen können die Leute später in Deiner Gruppe schon gecoacht werden.

Du musst natürlich Deine Hausaufgaben machen. Du solltest das Thema oder die Vision deines Wunschkunden besser kennen als er selbst. 😉

Zeige Möglichkeiten auf, an die Dein Kunde momentan noch gar nicht hinkommt. Mach es ihm schmackhaft. Du kannst z.B. Deine eigene Geschichte erzählen, um einen Widerstand vorweg auszuräumen und ihm dabei aufzeigen, was du erreicht hast, obwohl du es dir selbst nicht hättest träumen lassen.

Sei auf jeden Fall ehrlich und zeige Dich authentisch. Wenn Du noch keine Erfolgsgeschichten von Klienten hast, dann erzähle Deine eigene Geschichte. Denn Du wirst in 90% der Fälle mit dem arbeiten, was Du selbst überwunden hast. Wenn Du Deine eigene Geschichte erzählst, wirst Du anderen Menschen Hoffnung machen, dass sie auch ihre Probleme überwinden können und sie ermutigen, ein Gespräch bei Dir zu buchen.

Zunächst kannst Du das private Profil nutzen

Ich werde oft gefragt, ob sofort eine Fanpage erstellt werden sollte. Je nachdem welcher Facebooktyp Du bist, kannst Du zunächst Dein privates Profil nutzen. Wenn Du jeden Tag postest, dann wird der Post auch bei vielen angezeigt. Beschreibe den Schmerz und den Himmel auf jeden Fall deutlich. Unter den Posts kannst Du in einem Kommentar jedesmal anmerken, dass die Kunden Dich bei Fragen anschreiben sollen.
Schreibe z.B.: „Gehst Du mit dem Thema in Resonanz? Dann schreibe mir.“

Du musst nicht erst eine Landingpage haben und einen Verkaufs-Funnel. Wichtiger ist, dass Du sofort ein Angebot machst. Ein wenig Zeit-Druck zu machen ist sehr gut. Du musst keine Sorge haben oder Dich zurückhalten. Denn: Tust Du es nicht, wird es ein anderer tun, er wird dann mit ähnlichen Angeboten Deinen Kunden abwerben.

Wichtig ist eine gute Mischung aus Werbung und Mehrwert.

Storytelling auf dem privaten Profil sollte natürlich privat sein – doch wenn Du Dich nicht verstellst, dann kannst Du dieses Profil genauso nutzen wie eine Fanpage. Facebook hat den Logarithmus mittlerweile anders gestaltet und belohnt dich, wenn du viele eigene Stories schreibst, in dem er dich mehr Personen anzeigt. Also poste hier, was das Zeug hält.

Ab wann Du eine Fanpage brauchst

Später wirst Du einen Claim brauchen, um deine Marke zu etablieren. Als Unternehmerin brauchst du eine Fanpage, um deine Community mit Fans aufzubauen, hier Deinen Traffic analysieren zu können, um zu verstehen, was Deine Kunden wollen. Dies geht alles nur über die Fanpage. Deine besten Posts mit großer Reichweite nimmst Du später als Vorlage für Werbeanzeigen.

Aber achte darauf: Deine Kunden sollten nie das Gefühl haben, dass Du nur verkaufen möchtest. Es ist wichtig, dass Du wertvollen Content einstreust, um wirklich zu  helfen.

Wenn Du zwei Programme hast, oder in verschiedenen Projekten arbeitest, dann solltest Du auch verschiedene Fanpages haben. Dazu gehören dementsprechend verschiedene Gruppen, damit die Inhalte sich nicht vermischen.

Facebookgruppen

In Gruppen kannst Du sehr gut Live Calls als Coachings anbieten, damit Deine Kunden Lust haben, in die Gruppe zu kommen. Du hast hier einen geschützten Rahmen, in dem Du immer wieder live gehen kannst.

Wichtig ist die Regemäßigkeit in Deinen Aktivitäten. Gehe mindestens einmal in der Woche live. Sammel Fragen dazu ein im Vorfeld um den Kern der Kunden zu treffen. Vor allem wirst Du so auch als Experte ernstgenommen.

Geh auf Fragen ein, die während der Session kommen und beantworte sie direkt. Beantworte auch alle Fragen, die im Vorfeld gestellt wurden. Ein Live sollte mit dem Thema direkt auf den Punkt kommen, damit die Zuschauer auch bleiben.

Ein Geheimnis ist bei Facebook:
Wenn die Lives länger dauern und viel Interaktion ist, dann wird das Video auch eher angezeigt, bzw. die Gruppe wird am rechten Seitenrand bei Interessenten angezeigt, die hierfür in Frage kommen.

Du solltest Dir Themen überlegen, die interessant sind, Aufgaben für die Teilnehmer und auch jeden Tag in die Gruppe gehen um zu sehen ob Fragen gestellt wurden, Kommentare gegeben oder ähnliches.

Eine Gruppe ist relativ viel Arbeit – das kann allerdings auch eine Assistentin machen. Wichtig ist, dass Du in Interaktion mit den Teilnehmern bleibst.

Challenges

Die Gruppe wird auch sehr gut durch eine Challenge angekurbelt. Du gehst jeden Tag live und gibst auch Aufgaben. Es ist wie eine „Miniwebinarwoche“ – Du könntest die Aufgaben auch per Mail versenden. Im Live wirst Du dann helfen, die Aufgaben zu lösen und zeigst Deine Expertise. Nebenbei kannst Du Dein Programm verkaufen – bzw. die Interessenten zu ihrer Entscheidung führen, die sie lieben.

Wenn Du noch keine Gruppe hast, dann kannst Du auch mit einer Challenge Menschen in die Gruppe holen. Mit einem Video auf Deiner Fanpage kannst Du eine Gruppe bewerben.

Name der Facebookgruppe und Dein Claim

Der Name Deiner Facebook-Gruppe und der Name des Titels Deines Business sollte das Hauptresultat, die Lösung Deiner Arbeit enthalten. Mein eigener  Claim “Funkeln statt Funktionieren” steht bei mir auf der Fanpage, aber auch in der Facebookgruppe. Andrea Randt ist sogar für einige schon der Funkelcoach – das hat sich eingebrannt. Genau das soll mit Deinem Branding geschehen.

Suche Dir also einen großartigen Titel!

Die Gruppenbeschreibung und Freebies

In den Gruppen ist wichtig, dass Du eine Gruppenbeschreibung machst, die sehr ausführlich ist. Stelle Deine Positionierung dar, Deinen Du-Pitch, erkläre was genau zu erwarten ist, was die Interessentin bekommt. Welches Coaching, welche Inhalte können sie erwarten. Stelle Regeln auf, die ganz klar sind, z.B. dass keine Werbung erlaubt ist.

Das Freebie ist Dein Willkommensgeschenk – Du solltest es unbedingt verlinken und Deinen Kunden beim Eintritt in die Gruppe anbieten um so auch Deine Emailliste zu füllen. Deine Email-Liste ist dein Gold im Business. Jeder Kontakt könnte dein Kunde werden. Schau, dass du von vornherein immer deine Liste aufbaust, um konkrete Angebote machen zu können.

Facebook-Werbeanzeigen

Für Facebookanzeigen musst Du wieder deinen Wunsch-Kunden sehr gut kennen. Hier ist der Kundenavatar, über den ich oben geschrieben habe, sehr wichtig – die Kunden werden in der Werbung genau angesprochen. Ein Call-to-Action sollte immer in der Anzeige vorhanden sein und Deine Kunden gezielt in Aktion bringen. Der Call-to-Action ist ein Button mit einer Handlungsaufforderung, denn Menschen brauchen konkrete Anweisungen.

Auch Lockere Live-Videos können später für eine Werbeanzeige verwendet werden.

Gute Posts kannst du wie schon erwähnt später immer eine Werbeanzeige werden, indem Du einen Auto-Booster einbaust. Wenn du wissen willst, wie das geht, sprich mich an. Du solltest Dich dringend in das Thema “Texten von Werbeanzeigen” einarbeiten. Dies lernen meine Kundinnen erfolgreich in meinem Traumbusiness Programm. Die Texte sollten so gut geschrieben sein, dass Deine Kunden magnetisch angezogen werden.

Wenn Du noch ganz am Anfang bist, dann übe am besten erst einmal und bitte in den Anzeigen um das Liken der Fanpage oder biete eine Einladung zum kostenlosen Webinar. So baust Du eine Emailliste auf, die später unbedingt brauchst. Den Teilnehmern kannst Du dann nach dem Webinar und auch in den Emails ein Folgeangebot machen.

Kooperationen fördern Deine Sichtbarkeit

Lade Interviewpartner ein – so stiftest Du Mehrwert. Suche Dir Partner, die gut zu Deinem Business passen oder es gut ergänzen. Das ist wunderbar für Deine Mitglieder und Ihr beide pusht Euch gegenseitig.

Das Wichtigste zum Schluss

Stell Dir immer diese drei Fragen:

  • Wie kann es jetzt noch besser werden?
  • Wie kann es jetzt noch besser werden?
  • Wie kann es jetzt noch besser werden?

 

Sei dir bewusst: Du bist immer angebunden an Dich selbst. Du kannst Dich  immer fragen, wie es jetzt noch besser werden kann oder was sonst noch möglich ist. Damit erweiterst du mit Leichtigkeit das Feld deiner Möglichkeiten.

Möchtest noch mehr über energetisches und auch klassisches Marketing für dein Onlinebusiness erfahren, dann komm in meine Facebook Gruppe Funkeln statt funktionieren und lass dich regelmäßig live coachen.

Wenn du die Abkürzung nehmen möchtest, dann buche gleich deine kostenfreie Strategie-Session bei mir und wir unterhalten uns über mein viermonatiges Traumbusiness Programm, in dem du dein Online Business Schritt für Schritt aufbauen kannst. Vielleicht ist es gerade genau das Richtige für dich.

Ich wünsche dir viel Freude und Erfolg beim Kreieren ganz neuer Möglichkeiten mit Deinem Herzensbusiness.

Herzliche Grüße

Deine Andrea

Leave A Response

14 + sechzehn =

*

* Denotes Required Field