Wie du den Job findest, der wirklich zu DIR passt!

Auf der Jobmesse hatte ich eine überaus spannende Begegnung mit einer Dame, die sich gerade umorientiert. Ich wurde von ihr gefragt, wie sie sich denn jetzt bewerben solle – ganz individuell und persönlich oder mit Standard-Unterlagen, die der “Norm” entsprechen. Sie hatte gerade zwei gänzlich konträre Vorträge zu dem Thema – meinen und den von einem Beraterkollegen – gehört und war nun völlig verwirrt. Der Kollege hatte ihr geraten, ihre Bewerbung “der Norm anzupassen” mit dem Kommentar “Extravaganzen mögen viele Unternehmen nicht.” (was ja auch der Wirklichkeit entspricht).

Meine Antwort war: “Was sagt dir denn dein Bauchgefühl? Möchtest du als Persönlichkeit individuell mit deinen ganz eigenen Werten von deinem zukünftigen Arbeitgeber entdeckt und geschätzt werden? Oder möchtest du dich in eine vorgegebene Norm pressen lassen, die dich wieder nur ins Funktionieren führt und deiner wahren Größe nicht gerecht wird?”.

Es kommt darauf an, was du wirklich in Wirklichkeit willst!

Es gibt Unternehmen, die kreative Menschen wie dich mit deinen Ideen und dem Wunsch nach Mitgestaltung schätzen. Geschäftsführer und Vorstände in meinem Netzwerk bestätigen mir das immer wieder. Sie suchen Persönlichkeiten, die um die Ecke denken können!

Für alle, die meinen Vortrag “Lebe deine Berufung und bringe deine PS auf die Straße!” nicht hören konnten, fasse ich gerne die wichtigsten Schritte in deinen Traumjob noch einmal zusammen:

1. Sei dankbar und baue auf deine Erfahrungen

Die Situation, in der du jetzt gerade steckst – egal ob du deinen Job verloren hast, unzufrieden mit deinem Umfeld oder deiner beruflichen Aufgabe bist, ob du einfach mal nur etwas Neues wagen willst – es ist die beste Situation, die dir passieren kann. Sie ist nichts anderes als eine Prüfung an dich, wie nah du schon deiner eigenen Wahrheit gekommen bist. Sei dankbar für den Hinweis, dass du hier gerade gegen deine Natur lebst und du ggf. von Vorgesetzten, Kollegen oder Partnern darauf gestupst wirst, was du wirklich willst. Negative und positive Erfahrungen haben dich zu dem gemacht, der du heute bist. Sie sind dein Fundament. Du hast in der Vergangenheit schon eine Menge bewältigt.

Nimm dir ein paar stille Stunden und beschäftige dich nur mit dir allein, was du schon gemeistert hast und richte dich auf deine positive Zukunft aus. Jammern, Klagen und Wut auf den jetzigen Arbeitgeber blockieren nur deine Energie, die du sinnvoller verwenden kannst.

2. Entdecke deine Stärken, Kompetenzen und Leidenschaften

Sie sind deine Säulen, auf die du bauen kannst. Was erfüllt dich mit Freude? Was hast du als Kind schon gerne gemacht? Wobei vergisst du alles um dich herum? Nicht weniger solltest du auch in deinen Beruf integrieren. In den Dingen, die dir leicht von der Hand gehen, entwickelst du allmählich deine Stärken und Kompetenzen, weil du sie immer wieder wiederholst und optimierst.

Folie1

3. Formuliere deine Werte und deine Vision

Hier wird es jetzt richtig knifflig. Hast du dich schon einmal damit beschäftigt, was für dich wirklich wichtig ist? Es ist erschreckend, wie viele Menschen gar nicht wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen möchten. Werte sind sehr individuell und können sich schnell verändern. Eine Familienmanagerin hat ganz andere Werte als eine weibliche Führungskraft, die Single ist. Für die Mutter wird immer die Familie an erster Stelle kommen, für die Single-Frau wahrscheinlich ihre Selbstbestimmung oder die Karriere. Und diese können sich verändern, sobald sie Mr. Right kennenlernt. Auch die Mutter kann irgendwann die Selbstbestimmung an erste Stelle rücken lassen, sobald die Kinder aus dem Haus sind.

Was hat für dich eine große Bedeutung? Wofür brennst du? Was ist deine Lebensvision? Ich frage meine Klienten immer gerne, “Was haben andere davon, dass es dich gibt?”, um ihnen ihre Vision herauszukitzeln. Ich werde dann immer mit großen Augen angeschaut :). Aber es ist die alles entscheidende Frage – auch für deine Bewerbung! Wenn du sie beantworten kannst und dann den Arbeitgeber findest, der deine Problemlösung braucht, ist der halbe Bewerbungsprozess gewonnen.

4. Beobachte achtsam den Markt da draußen

Wer braucht dein einzigartiges Können, welches Team ergänzt du mit deiner Persönlichkeit? Ich empfehle gerade Berufseinsteigern und Quereinsteigern immer wieder, eine Zielfirmenliste zu erstellen, wo sie gerne arbeiten würden. Diese Arbeitgeber sollten die gleichen Werte wie du haben. Das findest du über die Philosophie ihrer Website, über ihre Unternehmensseite auf Facebook oder Xing heraus. Unterhalte dich mit Mitarbeitern dieser Firma und recherchiere so viel wie möglich. Netzwerke auf Fachmessen und Kongressen deiner Branche oder nutze Tage der offenen Tür!

5. Positioniere dich klar und authentisch

Wenn du dann mal weißt, wo es hingehen soll, dann positioniere dich klar und authentisch mit einer Bewerbung, die wirklich DIR entspricht. Im Anschreiben baust du Vertrauen auf, indem du ehrlich in deiner Sprache schreibst und bitte keine allgemeinen Bewerbungsfloskeln verwendest. Lasse alles weg, was redundant ist. Das langweilt Personaler nur. Hier empfehle ich, eigene Konzepte und besondere Ergebnisse (Nutzen für den Arbeitgeber!!!) einfließen zu lassen. Auch in den Lebenslauf!

Checkliste Bewerbung Foto

In Kürze bringe ich ein eigenes Videoprogramm dazu heraus und halte dich gerne hierzu auf dem Laufenden.

Hier kannst du dir schon einmal meine Checkliste für deine gelungene Bewerbung downloaden.

 

 

6. Versprühe den Duft der Begeisterung

Zähle bitte nicht einfach nur Tätigkeiten und Soft skills auf, die man auch dem Lebenslauf entnehmen kann, sondern verpacke sie in eine nette kleine Geschichte – erzähl deine Story, die kein Personaler mehr vergisst, um dich von anderen Bewerbern abzuheben!

Hier empfehle ich – gerade für kreative Berufe wie Grafiker, Designer, Software-Entwickler, aber auch für den administrativen Bereich – einmal Bewerbungsflyer, Bewerbungsfilme oder eine eigene Website auszuprobieren. Es lohnt sich, hier mal frischen Wind in verstaubte Unternehmen zu bringen. Ich höre immer wieder, dass diese kreativen Wege bei wertschätzenden Arbeitgebern – auch kleinen Unternehmen – sehr gut ankommen.

7. Nimm deine Monster an die Leine

Hand aufs Herz! Wie steht es mit den Monstern unter deinem Dach, dem inneren Kritiker, der dir zuflüstert, dass du dem Profil sowieso nicht gerecht wirst, dem Zweifler, ob du überhaupt so groß denken darfst, dem Angsthasen, der sich vor dem nächsten Schritt fürchtet? Hier trennt sich jetzt die Spreu vom Weizen. Den Job bekommt, wer seine inneren Handbremsen gelöst und sich mental auf den positiven Ausgang ausgerichtet hat.

Nimm dir gerne ein Blatt Papier und schreibe alles auf, was du über dich denkst in Bezug auf die neue Stelle. Sind negative Gedanken dabei, verbrenne jeden einzelnen ganz bewusst und wandele ihn ins Gegenteil um. Dann spüre nach, wie sich deine Körperspannung anfühlt, sich deine Stimmung aufhellt und sich letztlich deine Ausstrahlung verändert, wenn du deine Aufmerksamkeit auf das richtest, was du wirklich denken willst. Es hat eine magische Wirkung!

8. Einfach machen und 100 % TUN

Sehr gut! Alle Monster verjagt? Herzlichen Glückwunsch! Die einzige, die bleiben darf, ist die Vorsicht vor Blendern auf der Personalerseite – verlass dich hier auf dein Bauchgefühl im Vorstellungsgespräch! Sind all deine wichtigsten Werte erfüllt oder nicht?

Jetzt bleibt mir nur noch die Empfehlung: Fang einfach an und mach dich auf den Weg! Du bist jetzt bestens ausgestattet. Verfolge konsequent deine Ziele, die du vorher von deiner Vision abgeleitet hast. Steck dir erreichbare und attraktive Ziele, die dich wirklich motivieren und beachte die Leitplanken. Wenn du dazu neigst, dich zu verzetteln oder zu zweifeln, frage dich immer “Bringt mich das, was ich gerade tue, meiner Vision ein Stückchen näher?”.

Lass dich von Partnern, Familie und Freunden mit gut gemeinten Ratschlägen nicht davon abbringen, was du wirklich in Wirklichkeit willst. Trau dich größer als nur in einer vorgefertigten Box zu denken! Mit jedem kleinen Erfolgserlebnis wirst du mutiger und strahlst ein bisschen heller. Dann überzeugst du irgendwann auch deinen Traumarbeitgeber!

Ich wünsche dir auf deinem Weg viel Freude und Erfolg!

Solltest du dir hierbei unterstützende Begleitung wünschen und noch herausfinden wollen, welcher Job wirklich zu dir passt, dann stoße noch zu uns im Berufungsworkshop am

30.01.16, 9:30 – 19:00 in Prutting bei Rosenheim oder

06.02.16, 9:30 – 19:00 in München-Neuhausen

Ich habe hier jeweils noch zwei Plätze zum Messepreis von 350,– EUR zzgl. MwSt. inkl. 30 min Einzelcoaching zu vergeben.

Das einmalige Angebot gilt noch bis Freitag, den 29.01.16, 15:00!

Ich freue mich, von dir zu lesen oder zu hören

Deine Andrea

1 Comment

  • Belinda

    Reply Reply 28. Januar 2016

    Hallo liebe Andrea,

    gefällt mir, dein Messebericht!

    Insbesondere das Thema “Persönlichkeit” und “Individualität”. Für mich ist das DER Punkt überhaupt und man kann gar nicht genug immer wieder darauf hinweisen.

    Was hab ich denn davon, wenn ich mich aus einem ungeliebten Job heraus begebe um mir dann eine ähnlich unglückliche Situation zu schaffen?

    Allerdings sind Berater auch nur Menschen mit ganz eigenen Glaubenssätzen, Eigenschaften und Werten. Aus einem Sicherheitsbedürfnis heraus kann er absolut überzeugt davon sein, dem Kunden etwas Gutes zu tun, wenn er zu einer Bewerbung nach Schema rät.

    Wer bin ich, was liebe ich, wo, an welchem Platz, in welcher Firma kann ich mich genau so leben, wie ich bin, ist meine Persönlichkeit mit allem Drum und Dran sogar erwünscht?

    Gut, dass du zu all diesen Fragen zu viel höherer Lebensqualität aller derer Unterstützung bietest, die sich trauen, in ihr berufliches Glück zu starten;-))

    LG Belinda

Leave A Response

achtzehn − 3 =

*

* Denotes Required Field